Mr.Trump und die Totenmaske

Macht -Ein Aufschrei des Leidens

Im gewaltigen skrupellosen Trieb nach Macht und Herrschaft, nach Kontrolle und Ausgrenzung sitzt der Tod auf dem Thron. In der Weltgeschichte hat er verschiedene Namen. Doch sein ewiger Name ist „Angst“, die, wenn sie nicht als dringliches Signal zur Umkehr in den inneren Frieden anerkannt ist, zum tödlichen Hass mutiert. Angst erzeugt blitzschnell ein Feindbild und den Machttrieb zum Sieg, um nicht unterzugehen. In diesem Fall trägt derjenige die Toten-Maske der Angst, die ihm unverblümt und Gott sein Dank die Schöpfung immer wieder in Höchstform, z.B als „Trump“, vor Augen hält, damit er sich darin erkennen und die Entscheidung für den Frieden treffen kann. Wird die Umkehr ignoriert, ist der jeweilige Mensch durch die eiskalte Triebkraft der Angst rücksichtslos, hart, gewinnorientiert, egoistisch, Macht- und eifersüchtig, konkurrierend, korrupt. Wer achtsam selbst nach innen schaut, erkennt, dass er die Oberhand über Schutz und Sicherheit braucht, um die eigene Angst zu kontrollieren. Im Erschrecken vor der daran gekoppelten eigenen Kaltherzigkeit wird diese ganz schnell von sich wegprojizert. Doch die Angst bleibt. Sie ist die Hass-Bombe, zum Explodieren bereit. Ihr nicht wirklich kontrollierbarer Selbstzerstörungs-Mechanismus richtet sich hier und jetzt gegen den eigenen Körper. Wird der Angst-Verstand geklärt, das ist der Sturz des falschen, angst-besetzten Machthabers durch geistige Klarheit, was mich als den Lügner entlarvt. Die oberste Regierung, der harte Kopf als der Chef vom Waffenlager, stürzt ins eigene Herz. Das ist das Ende von Pathos und pathologischer Machtbesessenheit. Die Bombe ist in jedem selbst entschärft. Ohne die Umkehr ins Herz ist der Mensch am Geiste krank. Wo Hass ist, kann Liebe nicht wirksam werden. Viele von uns tragen dann lieber eine Schönheits-Maske obendrauf, weil sie doch nur allzu gern ihren tödlichen Hass verstecken wollen und/oder zeigen mit dem Finger auf andere. Und der Versuch charismatisch, liebevoll, freundlich, moralisch, besser wissend, hilfreich und schön zu sein, hilft das aus des Todes Schrecken heraus, aus der Angst vor dem Untergang? Jeder Pathos der gewinnsüchtigen, besitzergreifenden Obrigkeit „Ich“ ist nichts als ein Aufschrei des Leidens. Wer also ist Trump?

Auf dem Krokodil zum Ziel?

Veröffentlicht im „Sein“ Berlin im September 2016

Normalerweise glauben wir an eine körperliche Existenz. Das macht der menschliche Grundgedanke „Ich“, der ungeprüft und spontan hier und jetzt eine körperliche Erscheinung erzeugt. Unbewusst involviert im „Ich“ ist derjenige Mensch getrennt von dem, was er wirklich, in Wahrheit ist: Eins (=Liebe). Gefallen in den Schlaf der Selbst-Vergessenheit ist dies der menschliche Urschmerz. Die Liebe ist uns selbst vergessen. Wir leben im Ur-Trauma „Ich“ und damit in einer Vorstellung, die nicht als Illusion erkannt ist. Ein Alptraum. An dieses weit verbreitete Unbewusstsein ist die Unwissenheit gekoppelt, dass das ursprüngliche Verletzt-sein ein Weck-Signal des Bewusstseins selbst ist, ein dringlicher Hinweis sich dem hinzugeben, was ist: Schmerz. Ohne etwas zu tun, um ihn zu vermeiden. Mir hat sich in diesem tiefen Fallen in mich selbst das bewusste Sein als Liebe offenbart.

Auf diesem heilsamen Weg nach innen ist das Leidens-Theater (die Ich-Vorstellung) geschlossen. Eine goldene Brücke ist die intelligente Selbst-Erforschung des „Ichs“. Es gibt eine innere Intelligenz, die den Schmerz als Echo der Anhaftung an einem Ich-Gedanken erkennen kann und genau diese Erkenntnis befreit vom Leiden: Es ist jeweils ein freudiges Aha-Erlebnis. Im Erwachen dieser Klarheit ist auch klar: Es gibt niemanden, der das tun kann. Durch die Bereitwilligkeit zur Hingabe offenbart sich Liebe von selbst. Der körperlich denkende, Liebe haben wollende Mensch als der dramatisierende Schauspieler ist entlassen. Innerhalb der Körperidentität jedoch nach Heilung, Liebe (Einssein) durch Partnerschaft, Frieden oder Glücklichsein zu suchen, das ist wie „den Fluss auf dem Rücken eines Krokodils überqueren“, so die treffenden Worte von Ramana Marhashi. Dem Menschen ist es innerhalb der Körper-Identität nicht möglich das zu erlangen. Auch nicht durch den so oft ausgerufenen kollektiven Zusammenschluss in Friedens-Meditationen. Das schmerzliche Ego-Ich, das Frieden haben möchte, bleibt als das schnappende Krokodil erhalten. Frieden geschieht nur im Einzelfall und von selbst durch den heiligen/heilsamen Willen zur intelligenten Umkehr zu sich selbst. Gnade.